post

Marlies Männersdorfer Weltcup-Final-Achte in Mersin

In Mersin, der türkischen EM-Stadt von 2020, fand vom 10. bis 12. September der letzte Kunstturn-Weltcup der FIG-Challenger-Serie 2020/2021 statt. Aus Österreich ging „nur“ Mehrkampf-Staatsmeisterin Marlies Männersdorfer an den Start. Die 24-jährige Vorarlbergerin erreichte die Plätze 8 (Bodenfinale), 10 (Schwebebalken) und 11 (Stufenbarren).

Was auf den ersten Blick sehr stark klingt, stellt sich bei genauer Betrachtung allerdings als Trio verpasster Gelegenheiten heraus. Denn der Mersin-Weltcup war an der Spitze vergleichsweise schwächer besetzt – und mit optimalen Küren hätte Marlies Männersdorfer an allen drei Geräten deutlich weiter vorne landen können.

Zum Qualifikations-Auftakt am Stufenbarren scorte die (mit 12.600 Punkten) amtierende Geräte-Staatsmeisterin nach Fehlern nur 9.550 Zähler und wurde Vorletzte. Am Schwebebalken kam Männersdorfer leider ebenfalls bei weitem nicht optimal durch ihr Programm,  erhielt 10.900 Punkte (hier kann sie mehr als zwei Punkte besser turnen).

Am Boden gelang Marlies Männersdorfer zuerst die – ex aequo – am schönsten von allen geturnte Qualifikationskür (bester E-Wert). Gepaart mit einem vergleichsweise niedrigen Schwierigkeitswert erreichte sie mit 12.200 auf Position 6 das Achterfinale. In diesem bedeuteten 11.650 Punkte  nach einem nicht ganz patzerfreien Auftritt schließlich den achten Platz.

Marlies Männersdorfer rekapitulierte ihre Türkeireise gemeinsam miit Trainer Daniel Rexa sehr realistisch: „Mein Einstieg in die Qualifikationswettkämpfe hier in Mersin ist leider am Stufenbarren und Balken nicht ganz nach Plan gelaufen. Mir sind Fehler passiert, die großen Einfluss auf meine Endnoten hatten. Am Boden ist mir meine Übung sehr gut gelungen und ich konnte mich für das Finale qualifizieren. In diesem ist mir leider ein Fehler unterlaufen, weshalb eine Top-Platzierung nicht drin war.“

Männersdorfer weiter: „Ich bin mit meinem Wettkampf nicht zufrieden, jedoch kann ich aus meiner Performance sehr viel mitnehmen. Denn wie man so schön sagt: aus Fehlern kann man lernen. Im Hinblick auf die bevorstehende Weltmeisterschaft waren diese Wettkämpfe wichtig für mich, da ich somit genau weiß wo ich stehe und weiß, woran ich noch zu arbeiten habe. Ich denke, dass ich in diesen Bezug sehr gut im Plan liege und kann es kaum erwarten bis es losgeht.“

Quelle: ÖFT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.